Die 8 wirksamsten Tipps gegen Rückenschmerzen

Die 8 wirksamsten Tipps gegen Rückenschmerzen

Was wirklich hilft und Ihr Wohlbefinden fördert.

60 bis 80 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit, die auch von Krankenkassen immer stärker unter die Lupe genommen wird. Schließlich sind Arbeitsausfälle und Krankschreibungen wegen Rückenschmerzen an der Tagesordnung, vor allem bei den 40-60 jährigen.

Rückenschmerzen sind allerdings keine Frage des Alters. Schon Schulkinder leiden häufig unter Rückenschmerzen. Ca. 1/4 aller Jugendlichen zwischen elf und 17 Jahren sind betroffen.

Dabei gelten Muskelverspannungen als Hauptursache für Rückenschmerzen – ausgelöst durch Fehlhaltungen und Fehlbelastungen, Bewegungsmangel und Stress. Eine hohe Arbeitsbelastung, aber auch die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz und psychische Erkrankungen wie Depressionen werden als wesentliche Risikofaktoren für die Entstehung von chronischen Rückenschmerzen durch Verspannungen identifiziert.

Ein Bandscheibenvorfall als Ursache für Rückenschmerzen ist eher die Ausnahme, sollte aber bei anhaltenden Schmerzen auf jeden Fall vom Facharzt untersucht werden. Auch hier wird heute eher mit nicht-operativen Methoden behandelt und nur noch selten operiert.

1.     Wärmeanwendungen

Wärme tut gut, auch den verspannten Muskeln. Ob als Wärmepflaster, Körnerkissen, Wärmflasche, Infrarotlicht oder die wohltuende Wärme in der Sauna. Am besten Sie probieren selbst aus, was Ihren Muskeln am besten gefällt!

2.     Massagen

Mit gekonnten Griffen und Massagetechniken bekommen Profis verspannte Nacken und Schultern wieder weich. Falls nicht von der Krankenkasse finanziert, achten Sie bitte darauf, dass sie zu einem speziell ausgebildeten Masseur oder Physiotherapeuten gehen.

3.     Bewegung

Von wegen schonen und still sitzen. Das beste Mittel gegen Rücken- und Nackenschmerzen durch Verspannungen ist Bewegung. Insbesondere Pilates, Yoga oder Dehnübungen können helfen, aber auch ein Spaziergang, Nordic Walking oder Joggen können wahre Wunder bewirken. Aber bitte nicht übertreiben. Wenn sie stark belastende Sportarten wie Badminton oder Bodybuilding ausüben, schaden Sie Ihrem Rücken eher auf lange Sicht.

4.     Medikamente

Um erst einmal aktiv werden zu können, muss man raus aus der Schmerzspirale. Als Starthilfe haben sich leichte Schmerzmittel bewährt.

5.     Magnesium

Magnesium als natürlicher Mineralstoff beugt Muskelkrämpfen und Verspannungen der Rückenmuskulatur vor.

6.     Sportpause im Büro

Im Büro stellen sich häufig Rückenschmerzen und Verspannungen durch das lange Sitzen am PC ein. Planen Sie deshalb kleine Bewegungspausen in Ihren Arbeitsalltag ein und wechseln Sie öfter Ihre Sitzposition. Ein dynamischer Stuhl, ein Sitzball oder auch ein höhenverstellbarer Tisch können unterstützend sein, sind aber nicht zwingend notwendig.

7.     Stress vermeiden

Hektik, seelische Anspannung, Überbelastung und Druck schlagen sich häufig in verhärteten Muskeln nieder, das schmerzt! Identifizieren Sie Ihre Stressfaktoren und bauen Sie sie systematisch ab oder versuchen zumindest, sie zu verringern. Ihre Schultern und Ihr Nacken wird es Ihnen danken.

8.     Die richtige Matratze

Rücken-Experten weisen darauf hin, dass eine mittelharte Matratze am besten sei. Allerdings sollte das jeder für sich selbst herausfinden, der eine mag es eher hart, der andere schwört auf ein Wasserbett. Wichtig ist bei jeder Matratze, dass Schulter und Hüfte genug einsinken können, damit die Wirbelsäule auch in der Seitenlage gerade liegt und ausreichend Unterstützung von unten bekommt, damit die Wirbelsäule nicht durchhängt.

In unserem Hästens Store auf der Berliner Allee 27-29, Düsseldorf, erhalten Sie eine umfassende Beratung zu natürlichen Matratzen und optimalem Liegekomfort für Ihren Rücken.

Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen Beratungstermin - auch telefonisch. 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.